Kundenlogin

Was kann ich bei Problemen beim E-Mail Versand tun?

Mögliches Problem

Sie können mit Ihrem E-Mail-Client (z.B. Outlook, Thunderbird) von Ihrem PC, Notebook oder Smartphone keine E-Mails mehr versenden. Jedoch ist der Empfang von E-Mails und der Versand über andere Anbieter (z.B. Google, GMX, Web.de) ist problemlos möglich.

 

Mögliche Ursache

Viele Router (z.B. Speedport, Fritz!Box) enthalten eine Art SMTP-Sperrliste. Diese verhindert ausgehende SMTP Verbindungen zu unbekannten IP-Adressen. Werksseitig ist in diesen Routern eine Reihe von „bekannten“ IP-Adressen (z.B. von Google, GMX oder Web.de) hinterlegt, sodass zu diesen problemlos SMTP Verbindungen möglich sind. IP-Adressen von Power-Netz befinden sich nicht in dieser Liste. Daher wird der Mailversand vom Router unterbunden.

 

Mögliche Lösungen

Speedport:

  • Melden Sie sich in der Oberfläche des Speedports an
  • Klicken Sie auf den Menüpunkt „Internet“
  • Klicken Sie in linken Menü die „Liste der sicheren E-Mail-Server“
  • Entfernen Sie das Häkchen bei „Liste der sicheren E-Mail-Server verwenden“ und speichern Sie die Einstellungen

 

Fritz!Box:

  • Melden Sie sich in der Oberfläche Ihrer Fritz!Box an
  • Klicken Sie auf den Menüpunkt „Internet“
  • Klicken Sie in linken Menü auf „Filter“
  • Klicken Sie auf den Reiter „Listen“
  • Setzen Sie das Häkchen bei „E-Mail-Filter über Port 25 aktiv“ und speichern Sie die Einstellungen

 

Fritz!Box E-Mail Filter

 

Ports im E-Mail Client anpassen

In den Einstellungen Ihres E-Mail Clients können Sie auch den Port für den Postausgangsserver anpassen. Bitte nutzen Sie hier anstatt des Ports „25“ einen der folgenden Ports:

 

  • Bei einem Server-Interface Account: 26, 465 oder 587
  • Bei einem Plesk Account: 465 oder 587

 

Der Mailversand sollte nun wieder wie gewohnt funktionieren.

 

War der Artikel hilfreich?